ohchr.org

berichtet am 1.6.2017 auf seiner Webseite auf Englisch einen Text, welchen ich mit Google übersetzt und hier wiedergegeben habe.

Wer ist ein Verteidiger


"Menschenrechtsverteidiger" ist ein Begriff, der verwendet wird, um Menschen zu beschreiben, die einzeln oder mit anderen die Menschenrechte fördern oder schützen. Menschenrechtsverteidiger werden vor allem durch das, was sie tun, identifiziert und es ist durch eine Beschreibung ihrer Handlungen (Abschnitt A unten) und von einigen der Kontexte, in denen sie arbeiten (Abschnitt B unten), dass der Begriff am besten erklärt werden kann. [1] Die Beispiele der Aktivitäten der Menschenrechtsverteidiger sind keine erschöpfende Liste.

A. Was machen Menschenrechtsverteidiger?


1. Alle Menschenrechte für alle

Um ein Menschenrechtsverteidiger zu sein, kann eine Person handeln, um alle Menschenrechte (oder Rechte) im Namen von Einzelpersonen oder Gruppen zu adressieren. Menschenrechtsverteidiger suchen die Förderung und den Schutz der bürgerlichen und politischen Rechte sowie die Förderung, den Schutz und die Verwirklichung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Menschenrechtsverteidiger adressieren alle Menschenrechtsanliegen, die so vielfältig sein können wie z. B. summarische Hinrichtungen, Folter, willkürliche Verhaftung und Inhaftierung, weibliche Genitalverstümmelung, Diskriminierung, Beschäftigungsfragen, Zwangsräumungen, Zugang zu Gesundheitsversorgung und giftige Abfälle und Seine Auswirkungen auf die Umwelt. Verteidiger sind aktiv für die Unterstützung der Menschenrechte so vielfältig wie die Rechte auf Leben, Nahrung und Wasser, auf den höchsten erreichbaren Gesundheitsstandard, auf angemessene Wohnungen, auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit, auf Bildung, auf Freizügigkeit und Nichtigkeit -diskriminierung Manchmal behandeln sie die Rechte von Kategorien von Personen, z. B. Frauenrechte, Kinderrechte, die Rechte der indigenen Personen, die Rechte von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen sowie die Rechte nationaler, sprachlicher oder sexueller Minderheiten.

2. Menschenrechte überall


Menschenrechtsverteidiger sind in jedem Teil der Welt aktiv: in Staaten, die durch interne bewaffnete Konflikte sowie Staaten, die stabil sind, geteilt werden; In Staaten, die nicht demokratisch sind, sowie solche, die eine starke demokratische Praxis haben; in Staaten, die sich wirtschaftlich entwickeln, sowie solche, die als entwickelt eingestuft werden. Sie bemühen sich, die Menschenrechte im Kontext einer Vielzahl von Herausforderungen zu fördern und zu schützen, darunter HIV / AIDS, Entwicklung, Migration, Strukturanpassungspolitik und politischer Übergang.


3. Lokale, nationale, regionale und internationale Maßnahmen


Die Mehrheit der Menschenrechtsverteidiger arbeitet auf lokaler oder nationaler Ebene und unterstützt die Achtung der Menschenrechte in ihren eigenen Gemeinschaften und Ländern. In solchen Situationen sind ihre wichtigsten Pendants lokale Behörden, die mit der Gewährleistung der Achtung der Menschenrechte innerhalb einer Provinz oder des Landes als Ganzes beauftragt sind. Allerdings handeln einige Verteidiger auf regionaler oder internationaler Ebene. Sie können beispielsweise eine regionale oder weltweite Menschenrechtssituation überwachen und Informationen an regionale oder internationale Menschenrechtsmechanismen, einschließlich der anderen Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen und der Vertragsorgane, übermitteln. [2] In zunehmendem Maße ist die Arbeit der Menschenrechtsverteidiger gemischt, wobei der Schwerpunkt auf lokalen und nationalen Menschenrechtsfragen liegt, aber mit Verteidigern, die mit regionalen und internationalen Mechanismen in Kontakt treten, die sie bei der Verbesserung der Menschenrechte in ihren Ländern unterstützen können.


4. Erhebung und Verbreitung von Informationen über Verstöße


Menschenrechtsverteidiger untersuchen, sammeln Informationen über und berichten über Menschenrechtsverletzungen. Sie können zum Beispiel Lobbying-Strategien nutzen, um ihre Berichte der Öffentlichkeit und den wichtigsten politischen und gerichtlichen Beamten zur Kenntnis zu bringen, um sicherzustellen, dass ihre Ermittlungsarbeit berücksichtigt wird und dass Menschenrechtsverletzungen angesprochen werden. Am häufigsten wird diese Arbeit durch Menschenrechtsorganisationen durchgeführt, die regelmäßig Berichte über ihre Ergebnisse veröffentlichen. Allerdings können auch Informationen gesammelt und gemeldet werden, indem sie sich auf einen bestimmten Fall von Menschenrechtsverletzungen konzentrieren.


5. Unterstützung der Opfer von Menschenrechtsverletzungen


Ein sehr großer Teil der Aktivitäten von Menschenrechtsverteidigern kann als Unterstützung für Opfer von Menschenrechtsverletzungen charakterisiert werden. Die Untersuchung und Berichterstattung über Verstöße kann dazu beitragen, die laufenden Verstöße zu beenden, ihre Wiederholung zu verhindern und die Opfer bei der Einreichung ihrer Fälle vor Gericht zu unterstützen. Einige Menschenrechtsverteidiger bieten professionelle Rechtsberatung und stellen Opfer im Gerichtsverfahren dar. Andere bieten Opfern Beratungs- und Rehabilitationsunterstützung.


6. Maßnahmen zur Sicherung der Rechenschaftspflicht und zur Straflosigkeit

Viele Menschenrechtsverteidiger arbeiten, um die Rechenschaftspflicht für die Achtung der Menschenrechtsgrundsätze zu gewährleisten. Im weitesten Sinne könnte dies die Lobbying-Behörden einbeziehen und die Bemühungen des Staates, die internationalen Menschenrechtsverpflichtungen, die er durch die Ratifizierung internationaler Verträge akzeptiert hat, zu verwirklichen.

In konkreteren Fällen kann der Fokus auf die Rechenschaftspflicht dazu führen, dass Menschenrechtsverteidiger entweder in einem öffentlichen Forum (z. B. einer Zeitung) oder vor einem Gericht oder von Gerichten über Menschenrechtsverletzungen, die bereits stattgefunden haben, bezeugt werden. Auf diese Weise tragen Verteidiger dazu bei, die Gerechtigkeit im Namen der Opfer in bestimmten Fällen von Menschenrechtsverletzungen zu sichern und Muster der Straflosigkeit zu brechen und dadurch künftige Verstöße zu verhindern. Eine beträchtliche Anzahl von Verteidigern, häufig durch Organisationen, die zu diesem Zweck gegründet wurden, konzentrieren sich ausschließlich auf die Beendigung der Straflosigkeit für Verstöße. Die gleichen Gruppen von Verteidigern könnten auch daran arbeiten, die Fähigkeit des Staates zu stärken, Täter von Verstößen zu verfolgen, zum Beispiel durch die Bereitstellung von Menschenrechtsausbildung für Staatsanwälte, Richter und Polizei.

7. Unterstützung einer besseren Regierungsführung und Regierungspolitik

Einige Menschenrechtsverteidiger konzentrieren sich auf die Förderung einer Regierung als Ganzes, um ihre Menschenrechtsverpflichtungen zu erfüllen, zum Beispiel durch die Bekanntmachung von Informationen über die Reform der Regierung über die Umsetzung der Menschenrechtsnormen und die Überwachung der erzielten Fortschritte. Einige Verteidiger konzentrieren sich auf eine gute Regierungsführung, befürworten die Unterstützung der Demokratisierung und ein Ende der Korruption und des Mißbrauchs der Macht und die Ausbildung einer Bevölkerung, wie sie abstimmen und warum ihre Teilnahme an Wahlen wichtig ist.

8. Beitrag zur Umsetzung von Menschenrechtsverträgen

Menschenrechtsverteidiger leisten einen wichtigen Beitrag, insbesondere durch ihre Organisationen, zur Umsetzung internationaler Menschenrechtsverträge. Viele Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und zwischenstaatliche Organisationen helfen bei der Einrichtung von Wohnungs-, Gesundheitsfürsorge- und Nachhaltigkeitsprojekten für arme und marginalisierte Gemeinschaften. Sie bieten Schulungen in wesentlichen Fähigkeiten und bieten Ausrüstung wie Computer zu geben Gemeinden verbesserten Zugang zu Informationen.

Diese Gruppe verdient besondere Aufmerksamkeit, da ihre Mitglieder nicht immer als Menschenrechtsverteidiger bezeichnet werden und sie selbst den Begriff "Menschenrechte" nicht in einer Beschreibung ihrer Arbeit verwenden können, sondern stattdessen auf Begriffe wie "Gesundheit", "Gehäuse" oder " Entwicklung ", die ihren Tätigkeitsbereich widerspiegeln. In der Tat werden viele dieser Aktivitäten zur Unterstützung der Menschenrechte allgemein als Entwicklungsmaßnahmen bezeichnet. Viele NGOs und Organisationen der Vereinten Nationen fallen in diese Kategorien. Ihre Arbeit, so viel wie die der anderen Menschenrechtsverteidiger, ist für die Achtung und den Schutz und die Erreichung der Menschenrechtsstandards von zentraler Bedeutung, und sie brauchen und verdienen den Schutz ihrer Aktivitäten durch die Erklärung über Menschenrechtsverteidiger.

 

9. Menschenrechtsausbildung und -ausbildung

Weitere Maßnahmen, die von Menschenrechtsverteidigern übernommen werden, sind die Bereitstellung von Menschenrechtserziehung. In einigen Fällen werden die Bildungsaktivitäten in Form von Schulungen für die Anwendung von Menschenrechtsstandards im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit, beispielsweise von Richtern, Rechtsanwälten, Polizeibeamten, Soldaten oder Menschenrechtsmonitoren, durchgeführt. In anderen Fällen kann die Bildung breiter sein und die Lehre über die Menschenrechte an Schulen und Universitäten umfassen oder Informationen über Menschenrechtsstandards für die breite Öffentlichkeit oder für anfällige Bevölkerungsgruppen verbreiten.

Zusammenfassend ist die Zusammenkunft und Verbreitung von Informationen, Interessenvertretung und Mobilisierung der öffentlichen Meinung oft die häufigsten Instrumente, die von Menschenrechtsverteidigern in ihrer Arbeit verwendet werden. Wie in diesem Abschnitt dargelegt, geben sie aber auch Informationen an, um andere zu befähigen oder zu trainieren. Sie beteiligen sich aktiv an der Bereitstellung der materiellen Mittel, die notwendig sind, um die Menschenrechte zu verwirklichen - den Schutz zu sichern, Nahrung zu schaffen, die Entwicklung zu stärken usw. Sie arbeiten an demokratischen Transformationen, um die Beteiligung der Menschen an der Entscheidungsfindung zu erhöhen, die ihre Formen prägt Lebt und stärkt gute Regierungsführung. Sie tragen auch zur Verbesserung der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen, zur Verringerung der sozialen und politischen Spannungen, zum Aufbau des Friedens, im In- und Ausland und zur Förderung des nationalen und internationalen Bewusstseins der Menschenrechte bei.

B. Wer kann ein Menschenrechtsverteidiger sein?

Es gibt keine spezifische Definition von wer ist oder kann ein Menschenrechtsverteidiger sein. Die Erklärung über Menschenrechtsverteidiger (siehe Anhang I) bezieht sich auf "Einzelpersonen, Gruppen und Verbände ..., die dazu beitragen, dass alle Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten von Völkern und Einzelpersonen wirksam beseitigt werden" (vierten präambularen Absatz).

Im Einklang mit dieser breiten Kategorisierung können Menschenrechtsverteidiger jede Person oder Gruppe von Personen sein, die zur Förderung der Menschenrechte beitragen, und zwar von zwischenstaatlichen Organisationen, die in den größten Städten der Welt an Personen arbeiten, die in ihren örtlichen Gemeinschaften arbeiten. Verteidiger können von jedem Geschlecht, von unterschiedlichem Alter, von jedem Teil der Welt und von allen möglichen beruflichen oder anderen Hintergründen sein. Insbesondere ist es wichtig zu beachten, dass Menschenrechtsverteidiger nicht nur in NGOs und zwischenstaatlichen Organisationen zu finden sind, sondern auch in einigen Fällen Regierungsbeamte, Beamte oder Mitglieder des privaten Sektors sein könnten.

1. Verteidigung der Menschenrechte durch berufliche Tätigkeiten - bezahlt oder freiwillig

Die offensichtlichsten Menschenrechtsverteidiger sind diejenigen, deren tägliche Arbeit speziell die Förderung und den Schutz der Menschenrechte beinhaltet, zum Beispiel Menschenrechtsbeobachter, die mit nationalen Menschenrechtsorganisationen, Menschenrechtsbeauftragten oder Menschenrechtsanwälten zusammenarbeiten.

Was aber am wichtigsten ist, um eine Person als Menschenrechtsverteidiger zu charakterisieren, ist nicht der Titel der Person oder der Name der Organisation, für die er arbeitet, sondern vielmehr der Menschenrechtscharakter der Arbeit. Es ist nicht wesentlich, dass eine Person als "Menschenrechtsaktivistin" bekannt ist oder für eine Organisation arbeitet, die "Menschenrechte" in ihrem Namen einschließt, um ein Menschenrechtsverteidiger zu sein. Viele der Mitarbeiter der Vereinten Nationen dienen als Menschenrechtsverteidiger, auch wenn ihre tägliche Arbeit anders beschrieben wird, zum Beispiel als "Entwicklung". Ebenso können die nationalen und internationalen Mitarbeiter von NGOs auf der ganzen Welt, die sich mit humanitären Anliegen beschäftigen, typischerweise als Menschenrechtsverteidiger bezeichnet werden. Menschen, die Gemeinden auf HIV / AIDS erziehen, Aktivisten für die Rechte indigener Völker, Umweltaktivisten und Freiwillige, die in der Entwicklung arbeiten, spielen auch eine wichtige Rolle als Menschenrechtsverteidiger.

Viele berufliche Tätigkeiten beinhalten nicht die Menschenrechtsarbeit, sondern können gelegentliche Beziehungen zu den Menschenrechten haben. Zum Beispiel können Rechtsanwälte, die sich mit handelsrechtlichen Fragen beschäftigen, nicht oft auf Menschenrechtsfragen eingehen und können nicht automatisch als Menschenrechtsverteidiger bezeichnet werden. Sie können dennoch als Verteidiger bei einigen Gelegenheiten handeln, indem sie an Fällen arbeiten, durch die sie zur Förderung oder zum Schutz der Menschenrechte beitragen. Ebenso übernehmen die Führer der Gewerkschaften zahlreiche Aufgaben, von denen viele nicht mit den Menschenrechten in Einklang stehen, aber wenn sie gezielt daran arbeiten, die Menschenrechte der Arbeitnehmer zu fördern oder zu schützen, können sie als Menschenrechtsverteidiger bezeichnet werden. In gleicher Weise haben Journalisten ein breites Mandat, Informationen zu sammeln und sie durch Print-, Radio- oder Fernsehmedien an ein öffentliches Publikum weiterzugeben. In ihrer allgemeinen Rolle sind Journalisten keine Menschenrechtsverteidiger. Doch viele Journalisten fungieren als Verteidiger, zum Beispiel, wenn sie über Menschenrechtsverletzungen berichten und Zeugnis geben von Handlungen, die sie gesehen haben. Lehrer, die ihre Schülerinnen und Schüler in Grundprinzipien der Menschenrechte beauftragen, erfüllen eine ähnliche Rolle. Ärzte und andere medizinische Fachkräfte, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen behandeln und rehabilitieren, können auch im Rahmen einer solchen Arbeit als Menschenrechtsverteidiger angesehen werden; Und Ärzte haben besondere Verpflichtungen durch den hippokratischen Eid.

Diejenigen, die zur Gerechtigkeit beitragen - Richter, Polizisten, Rechtsanwälte und andere wichtige Akteure - haben oft eine besondere Rolle zu spielen und können unter erheblichen Druck kommen, um Entscheidungen zu treffen, die für den Staat oder andere mächtige Interessen günstig sind, wie die Führer von organisiertes Verbrechen. Wenn diese Akteure im Justizprozess besondere Anstrengungen unternehmen, um den Zugang zu fairer und unparteiischer Gerechtigkeit zu gewährleisten und damit die damit verbundenen Menschenrechte der Opfer zu gewährleisten, können sie als Menschenrechtsverteidiger gelten.

Eine ähnliche "Sonderanstrengungsqualifikation" kann auf andere Berufe oder Beschäftigungsformen angewandt werden, die keine offensichtliche Beziehung zu den Menschenrechten haben. Die Personen, die diese Arbeitsplätze halten, können sich manchmal entscheiden, ihre Arbeit in einer Weise durchzuführen, die die Menschenrechte konkret unterstützt. Zum Beispiel entscheiden einige Architekten, ihre Bauprojekte so zu gestalten, dass die relevanten Menschenrechte, wie das Recht auf angemessene (vorübergehende) Wohnraum für die Menschen, die an dem Projekt arbeiten, oder die Rechte der zu konsultierenden Kinder berücksichtigt werden Auf das Design, wenn das Gebäude von besonderer Bedeutung für sie ist.

2. Verteidigung der Menschenrechte in einem nicht-beruflichen Kontext

Viele Menschen fungieren als Menschenrechtsverteidiger außerhalb eines Berufs- oder Beschäftigungskontextes. Zum Beispiel könnte ein Student, der andere Schüler organisiert, um für ein Ende der Folter in Gefängnissen zu kämpfen, als Menschenrechtsverteidiger beschrieben werden. Ein Einwohner einer ländlichen Gemeinde, die eine Demonstration von Mitgliedern der Gemeinschaft gegen die Umweltzerstörung ihres Ackerlandes durch Fabrikabfälle koordiniert, könnte auch als Menschenrechtsverteidiger bezeichnet werden. Ein Politiker, der gegen eine endemische Korruption innerhalb einer Regierung Stellung nimmt, ist ein Menschenrechtsverteidiger für seine Handlungen, um gute Regierungsführung und bestimmte Rechte zu fördern und zu schützen, die durch solche Korruption bedroht sind. Zeugen in Gerichtsfällen zur Verfolgung der Täter von Menschenrechtsverletzungen und Zeugen, die internationalen Menschenrechtsorganisationen oder innerstaatlichen Gerichten Informationen zur Verfügung stellen, um ihnen bei der Verletzung zu helfen, werden auch im Rahmen dieser Handlungen als Menschenrechtsverteidiger angesehen.

Menschen auf der ganzen Welt streben nach der Verwirklichung der Menschenrechte nach ihren Umständen und auf ihre eigene Weise. Die Namen einiger Menschenrechtsverteidiger sind international anerkannt, aber die Mehrheit der Verteidiger bleibt unbekannt. Ob ein Einzelner als örtlicher Regierungsbeamter arbeitet, ein Polizist, der das Gesetz aufrechterhält oder ein Entertainer mit seiner Position, um Ungerechtigkeiten hervorzuheben, können alle eine Rolle bei der Förderung der Menschenrechte spielen. Der Schlüssel ist, zu betrachten, wie solche Menschen handeln, um Menschenrechte zu unterstützen und in einigen Fällen zu sehen, ob eine "besondere Anstrengung" gemacht wird.

Es ist klar, dass es unmöglich ist, die Vielzahl von Kontexten zu katalogisieren, in denen Menschenrechtsverteidiger aktiv sind. Allerdings sind die meisten Verteidiger verpflichtet, anderen zu helfen, ein Engagement für internationale Menschenrechtsstandards, einen Glauben an Gleichheit und Nichtdiskriminierung, Entschlossenheit und in vielen Fällen enormen Mut.

C. Ist ein Mindeststandard für Menschenrechtsverteidiger erforderlich?

Keine "Qualifikation" ist ein Menschenrechtsverteidiger, und die Erklärung über Menschenrechtsverteidiger macht deutlich, wie oben dargelegt, dass wir alle Verteidiger der Menschenrechte sein können, wenn wir uns entscheiden. Dennoch ist der "Standard", der von einem Menschenrechtsverteidiger verlangt wird, ein komplexes Thema, und die Erklärung zeigt deutlich, dass Verteidiger sowohl Verantwortlichkeiten als auch Rechte haben.

Akzeptanz der Universalität der Menschenrechte

Menschenrechtsverteidiger müssen die Universalität der Menschenrechte akzeptieren, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte definiert ist. [3] Eine Person kann nicht verweigern, einige Menschenrechte und doch behaupten, ein Menschenrechtsverteidiger sein, weil er oder sie ist ein Befürworter für andere. Zum Beispiel wäre es nicht akzeptabel, die Menschenrechte der Menschen zu verteidigen, sondern zu leugnen, dass Frauen gleichberechtigt sind.

Wer hat recht und wer ist falsch - macht das einen Unterschied?

Ein zweites wichtiges Thema betrifft die Gültigkeit der vorgelegten Argumente. Es ist nicht wesentlich für einen Menschenrechtsverteidiger, in seinen Argumenten richtig zu sein, um ein echter Verteidiger zu sein. Der kritische Test ist, ob die Person ein Menschenrecht verteidigt oder nicht. Zum Beispiel kann eine Gruppe von Verteidigern für das Recht einer ländlichen Gemeinde befürworten, das Land zu besitzen, das sie seit mehreren Generationen gelebt und bewirtschaftet haben. Sie können Proteste gegen private wirtschaftliche Interessen führen, die behaupten, das ganze Land in der Gegend zu besitzen. Sie können oder auch nicht richtig sein, wer das Land besitzt. Jedoch, ob sie rechtlich richtig sind oder nicht, ist nicht relevant, um festzustellen, ob es sich um echte Menschenrechtsverteidiger handelt. Die zentrale Frage ist, ob ihre Bedenken in den Bereich der Menschenrechte fallen oder nicht.

Dies ist ein sehr wichtiges Thema, denn in vielen Ländern werden Menschenrechtsverteidiger oft vom Staat oder sogar der Öffentlichkeit als falsch wahrgenommen, weil sie als eine Seite eines Arguments betrachtet werden. Sie werden dann gesagt, dass es sich nicht um "echte" Menschenrechtsverteidiger handelt. Ebenso werden Verteidiger, die zur Verteidigung der Rechte politischer Gefangener oder Personen aus bewaffneten Oppositionsgruppen handeln, oft von staatlichen Behörden als Unterstützer solcher Parteien oder Gruppen beschrieben, nur weil sie die Rechte der betroffenen Personen verteidigen.

Das ist falsch. Menschenrechtsverteidiger müssen nach den Rechten, die sie verteidigen, nach eigenem Recht definiert und akzeptiert werden.

Friedliches Handeln

Schließlich müssen die Maßnahmen der Menschenrechtsverteidiger friedlich sein, um der Erklärung über Menschenrechtsverteidiger nachzukommen.

[1]The term “human rights defender” has been used increasingly since the adoption of the Declaration on human rights defenders in 1998. Until then, terms such as human rights “activist”, “professional”, “worker” or “monitor” had been most common. The term “human rights defender” is seen as a more relevant and useful term.

[2] For more information on international human rights mechanisms, see Fact Sheets Nos. 10 (Rev.1), 15, 16 (Rev.1), 17 and 27.

[3]Adopted by the General Assembly of the United Nations by its resolution 217 A (III) of 10 December 1948.  See Fact Sheet No. 2, The International Bill of Human Rights (Rev.1).

Mit Google am 9.6.2017 übersetzte Webseite http://www.ohchr.org/EN/Issues/SRHRDefenders/Pages/Defender.aspx